Thüringisch in homöopathischen Dosen: Heaven Shall Burn

Die deutsche Metalcore-Band Heaven Shall Burn hat es über die letzten 20 Jahre vom Jugendzentrum als Headliner auf die ganz großen Festivalbühnen geschafft und ist auch international sehr aktiv. Neben der Musik hat die Band auch sonst viel zu sagen: Sie sind bekennende Veganer/Vegetarier, engagieren sich für die Umwelt und halten auch mit ihrer politischen Meinung nicht hinterm Berg. Auch wenn das komisch klingt, machen sie die Musik eben nicht hauptberuflich und sind somit auch nicht gezwungen Gewinnmaximierung zu betreiben, um ihr Auskommen zu sichern. Mitte September erscheint das neue Album „Wanderer“ und begleitend spielt die Band eine kleine Club-Tour. Grund genug für ein interessantes Gespräch mit dem sympathischen Gitarristen und Sprachrohr der Band, Maik Weichert.

XAVER: Als ich das neue Album das erste Mal gehört habe, war schnell klar, das ist ganz offensichtlich Heaven Shall Burn. Keine großen Experimente, etwas Keyboard hier und da - aber ganz klar erkennbar HSB. Experimente oder eine Neuausrichtung war also nicht auf Eurem Zettel?
Maik Weichert: Nee. Ich sage mal, da waren bei uns im Labor von 100 Reagenzgläsern vielleicht zwei mit einer Sache gefüllt gewesen, wo wir nicht wussten, was dabei herauskommt. Wir haben ja schon immer mal was Neues auf den Platten, aber doch eher so in homöopathischen Dosen.

X: Wie ist das bei Euch mit musikalischen Vorlieben abseits des naheliegenden Metal-Kanons?
MW: Unser Alex ist ein riesengroßer Grunge-Fan - der wohl größte Fan der Smashing Pumpkins, den ich kenne. Andere in der Band, wie Christian oder Eric, hören wirklich am liebsten brutalen Death Metal, wobei ich weiß, dass die auch Sigur Rós-CDs daheim haben. Da gibt es echt nur gute oder schlechte Musik, das Genre ist an sich egal. Meine Freundin ist ein sehr großer Ballett-Fan und je öfter ich mit ihr unterwegs bin, umso mehr Spaß macht das dann auch, wenn man so ein bisschen Ahnung davon bekommt und abschätzen kann, wie gut das Orchester und die Tänzer sind.

X: Textlich gibt es wieder die gewohnten Denkanstöße. Du gibst Dir da immer viel Mühe. Bekommst Du viel Rückmeldung von den Fans zu diesen Themen, oder ist das gelegentlich vielleicht auch eher „Perlen vor die Säue“; Du machst Dir groß Gedanken und es interessiert doch kaum jemanden?
MW: Das ist schwer zu sagen, weil ich ja nur die mitbekomme, die sich dann bei mir melden und es lässt sich ja schlecht eine Hochrechnung darauf basieren. Es sind auf jeden Fall immer mehr Leute, als man erwartet. Ich hätte aber nie gedacht, dass man mit den Texten Leute so erreichen kann. Es melden sich ganz oft Schüler, weil sie im Deutsch- oder Geschichtsunterricht ein Referat halten müssen, zu dem wir sie inspiriert haben.

X: Du glaubst also, dass Musik etwas bewegen kann? Es gibt ja genügend Bands, die sagen, dass Politik da nichts verloren hat. Die singen lieber über ihre verflossenen Liebschaften, Autos, Drachen und Schwerter.
MW: Naja, das muss es auch geben in der Musik und in der Kunst, es soll ja unterhaltend sein. Aber wir machen nun mal keine Unterhaltungsmusik. Wir liefern politische Statements, wir liefern eine Haltung und ich denke, das weiß mittlerweile jeder. Da brauchen wir auch nicht drum herum reden und irgendwelche kommerziellen Erwägungen mit einfließen lassen. Wenn unser Protestpotenzial ausgeschöpft wäre und wir wirklich nur noch Mainstreamleute zusätzlich bringen können, dadurch, dass wir seichter werden, da haben wir keinen Bock drauf.
X: Ihr habt aber in den letzten Jahren auch mit Vorliebe Festivals gespielt, die an sich nicht so auf Eurem Zettel stehen, weil sie mit Metal, wenn überhaupt, dann nur sehr am Rande, zu tun haben; z.B. das Taubertal oder das Highfield Festival. Da hatte vor zehn Jahren wohl kaum jemand damit gerechnet, dass Ihr da mal landet. Ihr schaut schon, dass Ihr Eure Message auch außerhalb des Metalbereichs verbreitet, oder?
MW: Ja klar, das schon. Aber man muss da auch so ein bisschen differenzieren. Natürlich gibt es die klassischen Metalfestivals wie Summer Breeze, PartySan, Wacken und das Rock Hard Festival. Aber es gibt eben auch eine völlig neue Generation von Musikfans, die wollen es einfach nur krass. Denen ist es egal, ob da K.I.Z. oder Heaven Shall Burn auf der Bühne stehen und eine Show abziehen. Festivals, die stilistisch also gar nicht so sehr festgelegt sind, da wird dann Marteria genauso gefeiert wie Hatebreed. Man kann bei Impericon ja auch nicht umsonst die neue Casper-Platte vorbestellen. Dieses Reinheitsgebot verwässert also immer mehr.

X: Was ich bei Euch schon immer sehr gut fand, ist, dass es immer das Gesamtpaket gibt, also eine runde Sache. Wir haben gerade schon über Texte und Botschaften gesprochen, aber auch das Artwork und die Präsentation waren Euch schon immer wichtig. Mit „Wanderer“ geht Ihr da neue Wege und setzt auf stimmungsvolle Landschaftsfotografie. War da erst das Huhn oder erst das Ei da? Also hattet Ihr das Konzept aus Albumtitel und stimmungsvollen Fotos im Kopf und habt dann einen Fotografen losgeschickt, um die Bilder zu machen? Oder gab es die Bilder schon vorher und Ihr habt das Konzept um sie herumgebaut?
MW: Das war dieses Mal so, dass ich irgendwann diesen Faden gefunden habe, den ich dann verfolgte und sich dabei alles Weitere aufgetan hat. Ich bin ja oft in Island und habe da viele Freunde. Das ist so mein Sehnsuchtsort, wo ich einfach gerne bin. Ich habe da viel Inspiration gefunden. Es gibt z.B. diesen Song auf dem neuen Album „They Shall Not Pass“, da gibt es eine Textzeile „no light of dawn shall fall upon the false red flags“ und die fiel mir bei so einer Situation mit der roten Sonne in Island ein. Ich dachte, dass es doch cool wäre, wenn ich jetzt einen Foto hätte und dieses Bild direkt bei der Textzeile im Booklet auftauchen würde. Das war also die Grundidee. Wir haben dann unseren Haus- und Hoffotografen Christian Thiele mit dem Auftrag hingeschickt, bestimmte Orte einzufangen. Und da sind wunderschöne Bilder dabei herausgekommen, die die Platte gestalten. Dass man eben nicht immer nur das Schlachtfeld, den Angriff und die Diskussion in der man sich befindet, sondern auch mal die Situation davor, wenn man seine Gedanken ordnet und irgendwo Ruhe und Inspiration findet, schildert. Die Ruhe vor dem Sturm also. Wenn man heute den ganzen Wahnsinn in der Tagesschau sieht, dann wäre man oft doch einfach lieber in einer heißen Quelle in Island.

X: Das Album heißt „Wanderer“. Sprecht Ihr das selbst englisch oder deutsch aus?
MW: (lacht) Ja, genau deshalb haben wir keinen Artikel davor gesetzt, damit das so ein bisschen offen ist.
X: Wenn man das Deutsch ausspricht, kommen gleich so Assoziationen in Richtung Rucksack, Kniebundhosen und Hüttenbrotzeit auf … wandert Ihr in Eurer Freizeit denn gerne?
MW: Hallo? (lacht) Wir sind aus Thüringen, und wenn wir schon kein Fleisch essen, dann müssen wir wenigstens wandern, sonst ist es gar nix mit thüringischen Kernkompetenzen! Aber Du hast schon recht, im Englischen schwingen da noch viel mehr Sachen mit. Wir sprechen es auch so aus, denn es sollte eher dieses Reisender - Suchender, dieses Eskapistische mitschwingen. Wir haben aber auch nix gegen Landidylle, solange das nicht nationalistisch überfärbt ist, ist das alles cool.

X: „Wanderer“ ist das erste Album mit Eurem Drummer Christian Bass. Euer alter Drummer Matthias Voigt musste aus gesundheitlichen Gründen kürzertreten, oder?
MW: Ja, der hatte damals relativ heftige Rückenprobleme und sich dann aus der, sagen wir mal „Leistungssportklasse“ zurückgezogen. Auf dem letzten Album hat ja dann Daniel Wilding, der Carcass-Drummer, gespielt.

X: Unter allen Euren Facebook Posts kommt irgendwann die Forderung nach einer US-Tour. Ist die mit dem neuen Album geplant?
MW: Wir haben das eigentlich schon oft vorgehabt, aber es ist eben recht schwer eine coole Amitour zu finden, die dann nicht gleich acht Wochen läuft. Das bekommen wir zeitmäßig nicht hin. Wahrscheinlich wird es irgendwann so sein, dass wir einfach mal in die Bandkasse greifen und für unsere dortigen Fans eine Tour auf die Beine stellen, bei der wir wahnsinnig Minus machen.

X: Ich nehme an, dass bei Euch weiterhin geplant ist, die Band „nebenberuflich“ zu machen, oder?
MW: Genau. Und das ist mit unserem Erfolg in Deutschland ja auch leichter geworden. Heute reicht es, ein großes Festival zu spielen, um einen guten Wasserstand in der Bandkasse zu haben - früher waren da eher zehn nötig. Die Leute richten sich hier nach uns, wir müssen keine Touren mehr zum Aufspringen suchen und können selbst eine Tour planen und uns andere Bands aussuchen, die mitfahren. Ansonsten werden wir wohl erst im nächsten Jahr eine Hallentour in Deutschland machen und Ende des Jahres in Südamerika und vielleicht Asien aufschlagen.

X: Mike, Du bist promovierter Jurist. Was machst Du denn mit dem Titel? Anwalt bist Du ja wohl nicht?
MW: Ich habe bis Mai noch mein Referendariat und somit mein zweites Examen gemacht. Vorher hätte ich ja auch gar kein Anwalt sein können, weil ich noch kein Volljurist war. Nach dem ersten Examen habe ich ein bisschen auf der Uni „abgeschimmelt“ und dann drei weitere Jahre fürs zweite Examen gebraucht. Und nach dem zweiten Examen dann „Wanderer“ in Angriff genommen.
X: Und was haste jetzt mit Deinem abgeschlossenen Studium und dem Doktortitel vor?
MW: Ach, ich bin erst 38, also noch recht jung, ich kann mir nicht vorstellen, jetzt arbeiten zu gehen - ich denke, ich werde noch etwas anderes studieren. Ich genieße das Glück, durch die Band relativ finanzielle Freiheiten zu haben. In Sachen Jura macht mir der Bereich Verfassungsrecht und Forschung Spaß, ich sehe mich weniger als Anwalt.

X: Ihr macht auch und mit Vorliebe immer wieder abseits der Musik auf Euch aufmerksam. Z.B. mit dem Sponsor-Engagement bei Eurem Lieblings-Fußballverein FC Carl Zeiss Jena. War das mit dem Trikotsponsoring eine einmalige Sache, oder ist das etwas Langfristiges?
MW: Wir sind da immer noch dabei. Allerdings nicht mehr vorne drauf auf dem Trikot, sondern jetzt auf dem Ärmel und natürlich weiterhin im Stadion auf den Banden. Das war auch so geplant, weil wir ja einen Anstoß in der Region geben wollten, sich da mal zu engagieren. Und es haben sich daraufhin auch etliche Sponsoren gemeldet, die jetzt vorne auf dem Trikot aktiv werden.
X: Da haben sich doch bestimmt viele Eurer Fans ein Trikot geholt, ohne sich überhaupt für Fußball oder die Liga zu interessieren …
MW: Das ist mit Sicherheit so. Als wir vor Kurzem ein Festival in Barcelona gespielt haben, waren da bei einer Autogrammstunde mehrere spanische Fans im Carl Zeiss Jena-Trikot vor Ort und ich kann mir nicht vorstellen, dass sich da noch jemand dran erinnert, dass unser Verein in den 80ern mal Atlético Madrid aus dem Europapokal geschmissen hat! (lacht)

X: Durch Euch bin ich damals auf Paul Watson und seine Sea Shepherd Conservation Society aufmerksam geworden.
MW: Ja, mit denen arbeiten wir immer noch zusammen, wir machen viele Benefizshirts und reichen auch so immer wieder Geld durch. Wir haben wirklich gute Freunde, die auf den Sea Shepherd-Schiffen mitfahren, die wir schon vorher übers Musikmachen kennengelernt haben. Der Bootsmann der „Sam Simon“ hat früher z.B. bei einer italienischen Hardcore-Band gespielt.

X: Bekanntlich seid Ihr in der Band alle Veganer/Vegetarier. Das Thema ist ja richtig groß geworden in den letzten Jahren, das Angebot in den Läden hat sich enorm verbreitert - trotzdem geht der Fleischkonsum nicht zurück, sondern steigt weiter …
MW: Das weiß ich gar nicht so genau, ich habe da keine gesicherte Datengrundlage. Aber zum Thema Modeerscheinung ist mir kürzlich auf einer Party etwas Amüsantes passiert. Ich stand da so herum und irgendwann fiel auf, dass ich trotz Thüringer so gar keine Bratwürste esse. Als ich dann sagte, dass ich seit 20 Jahren Veganer bin, meinte eine ganz hippe Tussi: „Wie - seit 20 Jahren, das gibt es doch erst seit drei, vier Jahren!?“ Und ich habe ja nun wirklich eine große Klappe, aber da wusste ich erst mal nicht, was ich darauf antworten sollte! Dass der Fleischkonsum weiter steigt, hat bestimmt auch etwas damit zu tun, dass Fleisch immer billiger wird. Wenn man da die Folgekosten im Bereich Umwelt und Gesundheit mit reinkalkulieren würde, müsste das wesentlich teurer verkauft werden. Aber das machen wir beim Atomstrom ja auch so, dass wir da eventuelle Folgekosten eben nicht mit reinrechnen.
X: Gutes Stichwort: Atomstrom. Mit „Passage Of The Crane“ habt Ihr auf dem neuen Album die Geschichte von Sadako Sasaki (einfach mal bei Wikipedia eingeben, Anmerk. d. Verf.) aufgegriffen, die mir vorher nicht bekannt war. In Sachen atomarer Bedrohung war ich in den letzten Jahren an sich relativ entspannt, so doof kann ja niemand sein, dass er Atomwaffen einsetzt - und dann kam Donald Trump!
MW: Da haste recht, unfassbar. Sehr beängstigend, dass da manche Leute wieder in dieses Gleichgewicht des Schreckens zurück wollen. Hat wohl aber auch nostalgische Gründe, weil die in der Zeit auch wahnsinnige Gewinne gemacht haben.

X: Euer letztes Album hat es bis auf Platz Nummer 2 in den Charts geschafft. Wer hat Euch denn damals die Suppe versalzen und sich die Nummer 1 geschnappt?
MW: Das war ausgerechnet eine Deluxe Edition von Frei.Wild!
X: Oha, na, dann drücke ich Euch auf jeden Fall die Daumen, dass es Ende September mit der richtigen Band auf dem längst verdienten Platz 1 in den deutschen Albumcharts klappt!
MW: Das war aber mit dem Album gar nicht das Ziel und das mussten wir auch unserer Plattenfirma erst mal verdeutlichen. Wenn es so kommen sollte, ist das natürlich toll, aber wir haben dieses Mal weder die Produkte noch die Kampagne darauf angelegt.
X: So oder so: Weiterhin viel Erfolg mit Eurer Arbeit, macht‘s gut!
MW: Danke gleichfalls!


Heirate mich! 2020

Heirate mich! 2020
Hier als blätterbares E-Paper

RätselFUX

Rätselspaß für die ganze Familie
Mehr zu den aktuellen Ausgaben