Tanzperformance RE.

24.05., Ulm, Roxy

Krump ist eine der härtesten Disziplinen, die die Tanzwelt zu bieten hat - eine Art Molotov-
Cocktail des zeitgenössischen Tanzes.
Für ihr neues Stück RE. ist es Nadine Gerspacher gelungen, mit Arias Fernández einen Spezialisten
ins Boot zu holen, der mit diesem rohen und explosiven Streetdance-Stil, der Anfang 2000 in Los
Angeles entstand und mitunter an Voodoo-Zeremonien und Exorzismen erinnert, den größt-
möglichen Kontrast zur nuancierten und komplexen Tanzsprache der Freiburger Tänzerin und Choreografin schafft.
Gemeinsam erkunden die beiden in ihrem Duett die unterschiedlichen Polaritäten einer durch
die Corona-Krise tief gespaltenen Gesellschaft und der in ihr lebenden Individuen. Bereits in ihrer Trilogie 2019-2021 beschäftigte sich Nadine Gerspacher mit aktuellen gesellschaftlichen Themen
und lenkte den Fokus ihrer Stücke auf die komplexen Auswirkungen der digitalen Technologie auf
uns Menschen.
RE. drückt nun den RE-Set-Knopf, der die Wirren der Pandemie zum Stillstand bringt und durch
eine Art Rekonfiguration die Möglichkeit eines Neuanfangs bietet.
Mit eindrücklicher, mal subtiler, mal extremer Bildsprache führt „RE.“ die Zuschauer durch Zyklen bedrückender und befreiender Momente, von scheinbar ausweglosen Situationen zu unerwarteten Lösungen. Eine stark reduzierte Komposition und Bildsprache lenken die Aufmerksamkeit aufs Detail, und rücken den rohen emotionalen Ausdruck ins Licht. Die Erzeugung von polaren Spannungen und
ihre anschließende Auflösung geben RE. Rhythmus und Struktur und dienen als Quelle für das außergewöhnliche tänzerische Bewegungsrepertoire.
Beginn: 20 Uhr, Infos: www.roxy.ulm.de


zurück