Disco-Queen trifft King of Pop: Gloria Gaynor

Gloria Gaynor, 1949 als Gloria Fowles in Newark, New Jersey geboren, ist die Gallionsfigur der Disco-Ära und hat mit „I Will Survive“ einen Song in ihrem Repertoire, den wirklich jeder kennt. Sie ist dabei aber weit davon entfernt, ein reines One-Hit-Wonder zu sein, denn „Never Can Say Goodbye“ oder auch „I Am What I Am“ sind weitere, weltweit erfolgreiche Hits. Sie ist bis heute weltweit erfolgreich, hat zahllose Auszeichnungen erhalten (darunter Grammy und Goldene Kamera) und ist bekennende Christin. Im November ist sie in Deutschland auf Tour; den Auftakt gibt sie beim Aalener Jazzfest – ein perfekter Anlass für ein Telefonat mit der Ikone. Sie ist bestens gelaunt, freundlich und in Plauderlaune – optimale Gesprächsbedingungen also!

XAVER: Hallo Frau Gaynor, schön, dass das geklappt hat mit dem Interview! Wo sind Sie denn gerade?
Gloria Gaynor: Hallo! Ich bin zu Hause in New Jersey.
X: Ah, o. k., also gerade nicht auf Tour oder unterwegs. Können Sie bitte einen „normalen“ Tag in Ihrem Leben schildern?
GG: Ja, klar. Jeder Tag in meinem Leben startet mit Beten. Und dann natürlich so Sachen wie anziehen und Körperpflege. Dann checke ich üblicherweise die E-Mails und auch den Briefkasten. Und auch sonst mache ich Sachen, die auch andere Leute machen. Ich spreche mit den Leuten, die sich um meinen Haushalt kümmern, ich gehe shoppen und koche auch ganz gerne.
X: Und sind Sie schon früh auf den Beinen, oder sind Sie eher eine Langschläferin?
GG: Ach, für gewöhnlich versuche ich, so um halb acht aufzustehen.
X: Huch, das ist im Showbusiness ja quasi noch mitten in der Nacht!
GG: (lacht) Wenn ich auf Tour bin, kann es natürlich schon mal etwas später werden!

X: Im November treten Sie dann in Süddeutschland beim Aalener Jazzfest auf. Können Sie sich denn noch an Ihren ersten Besuch in Deutschland erinnern?
GG: Ja, auch wenn das schon viele Jahre zurückliegt, kann ich mich noch sehr gut erinnern. Ich weiß noch, wie wichtig es mir war, dass ich vor dem ersten Song etwas zu den Leuten sage und habe dann vorher „Guten Abend meine Damen und Herren“ auswendig gelernt. (lacht) Ich habe auch immer versucht, mir das eine oder andere Wort zu merken; das hat auch geklappt, aber es sind nicht viele Worte geworden.
X: Sie waren im Lauf Ihrer Karriere ja oft in Deutschland. Was schätzen Sie besonders an Deutschland?
GG: Ja, ich war oft da und es hat mir immer sehr gefallen, es ist so schön da, es gibt so viele wunderschöne Städte dort. Und ich mochte es immer besonders, dass immer alles so präzise und verlässlich ist. Wenn ich in anderen Ländern bin, kann es sein, dass man sich auf neun Uhr verabredet und die Leute dann erst um elf Uhr auftauchen. So was ist mir in Deutschland nicht passiert, da passiert immer alles genau dann, wenn es das auch soll. Und das mag ich sehr!

X: Man kennt Sie als Disco- und Soul-Queen, Sie treten in Aalen aber beim dortigen Jazz-Festival auf. Haben Sie eine Verbindung zu Jazz?
GG: Auf jeden Fall, ich habe an sich sogar mit Jazz angefangen. Als ich anfangs öffentlich aufgetreten bin, habe ich Stücke von Nat King Cole oder Ella Fitzgerald gesungen. Und die Musik ist bis heute wichtig und präsent für mich.

X: Das Jazzfest ist eine langjährige Institution und es sind schon einige Größen dort aufgetreten, wie zum Beispiel B. B. King, Ray Charles, Fats Domino oder Kool & the Gang. Sie haben im Lauf Ihrer Karriere bestimmt auch ein paar persönliche Vorbilder oder Helden getroffen. Wie und wer war das?
GG: Da fallen mir direkt zwei Personen ein, die ich getroffen habe und die mir besonders wichtig sind. Zunächst mal Nancy Wilson. Ich habe einfach so viel von ihr gelernt in Bezug auf Gesang und Phrasierung. Ich habe so viele ihrer Songs gehört und gesungen, und es war sogar einer ihrer Songs, den ich bei meinem ersten öffentlichen Auftritt, also außerhalb der Schule, gesungen habe. Und als ich sie dann getroffen habe, war das sehr schön und angenehm. Wenn man jemand trifft, den man so lange verehrt und die Person dann auch noch nett ist, ist das sehr schön. Man trifft ja manchmal auch Leute, die nicht so nett oder auch sehr kurz angebunden sind, aber sie war so herzlich und freundlich!
X: Sie sprachen vorhin von zwei besonders wichtigen Personen. Wer war die Zweite?
GG: Das war Michael Jackson. Und es war natürlich etwas Besonderes, ihn zu treffen und mit ihm zu plaudern. Ich war bei der 30-Jahre-Jubiläumsshow der Jackson Family im Madison Square Garden in New York. Und das war am Tag vor 9/11. Michael rief mich am Tag darauf an und sagte mir, wie toll er meinen Auftritt fand. Zum ersten Mal getroffen habe ich ihn aber schon ein paar Jahre vorher bei einer Dinnerparty.
X: Da Sie das Thema gerade selbst anschneiden und heute zufällig der 11. September ist: Der Tag und die schrecklichen Ereignisse haben New York und wohl auch die Welt stark verändert. Und es ist einer der Tage, von dem jeder noch ganz genau weiß, wo er an dem Tag war. Woran erinnern Sie sich?
GG: Na ja, ich habe ja schon gesagt, dass ich am Tag davor den Auftritt im Madison Square Garden hatte und ich habe dann in einem Hotel in New York übernachtet. Im Lauf des Morgens rief mich dann jemand an und meinte, wie schrecklich das doch alles sei und ich musste erst mal nachfragen, wovon denn überhaupt die Rede ist. Ich schaltete also die Nachrichten an und da war gerade ein Video zu sehen, wie der erste Turm des World Trade Centers in sich zusammenstürzte. Und ich dachte nur: „Oh mein Gott!“ Ich war völlig schockiert von dieser schrecklichen Tat … (ringt nach Worten) völlig unvorstellbar, bis heute.
X: Ging mir ganz ehrlich. Ich dachte im ersten Moment, dass das doch wohl aus dem neuen Roland Emmerich-Katastrophen-Film sein muss.
GG: Absolut, das sah eher nach Hollywood aus, man konnte sich so was ja gar nicht vorstellen!
X: Ich hoffe, Sie haben keine engen Freunde oder Familienangehörigen verloren?
GG: Nein, glücklicherweise nicht. Obwohl jemand im Gebäude umkam, der sich früher um meine Finanzen gekümmert hatte. Aber es sind ja so viele Leute da gestorben, echt schrecklich … auch so viele Jahre später immer noch.

X: O. k., bevor das jetzt hier zu düster wird, zurück zu etwas Erfreulichem: Sie veröffentlichen dieses Jahr noch ein neues Album namens „Testimony“. Können Sie denn schon ein paar Details verraten?
GG: Ja klar. Zuallererst heißt das Album „Testimony“, weil es eben das musikalische Zeugnis meines Glaubens ist. Es geht um die Liebe Gottes, Jesus Christus und wie viel mir das alles bedeutet und welchen Einfluss mein Glaube auf mein Leben hatte und hat. Ich habe die Songs mit meinem Produzenten zusammen geschrieben und bin sehr glücklich mit dem Resultat. Die Songs machen Mut und sind erhebend und außerdem wurde alles analog aufgenommen und meistens waren sogar alle Musiker und Sänger zusammen in einem Raum. Diese Art Kreativität ist auch nur so möglich und das ist etwas, das ich bei einem Großteil der heutigen Musik vermisse. Ich bin schon sehr gespannt auf die Reaktion meiner Fans auf die Songs.
X: Werden denn ein paar der Songs auch schon bei den Shows in Deutschland auf dem Programm stehen?
GG: Ja, auf jeden Fall!

X: Und wo wir gerade über Liveshows reden: Gibt es da etwas, das Sie vorher immer machen, haben Sie so ein spezielles Ritual?
GG: Ich singe mich natürlich immer warm vor einer Show. Außerdem trinke ich einen speziellen, warmen Tee und vor allem versuche ich, vorher nicht allzu viel zu reden – und das fällt mir immer besonders schwer! (lacht)

X: Auf Ihrer Homepage habe ich bei manchen Shows der Tour den Zusatz „private“ gesehen. Heißt das, das sind Shows unter Ausschluss der Öffentlichkeit?
GG: Ja, das mache ich immer wieder mal. Manchmal bei Firmen, oft aber auch bei Benefizveranstaltungen für geladene Gäste. Zuletzt habe ich zum Beispiel bei einer Veranstaltung der Starkey Foundation gesungen. Die hilft tauben Leuten in über 57 armen Ländern, wieder zu hören. Und Sie können sich kaum vorstellen, wie schön es ist, ein Kind zu sehen, dass nach jahrelanger Taubheit plötzlich wieder hören kann!

X: Sie engagieren sich stark und oft für den guten Zweck, aber man kann ja auch nicht allen helfen. Wie wählen Sie denn die Organisationen aus, mit denen Sie zusammenarbeiten?
GG: Wenn ich nach einer Tour wieder zu Haus e ankomme, dann wartet dort ein riesiger Haufen Post auf mich. Und mindestens 75 Prozent davon sind Schreiben, die mich für Benefizveranstaltungen oder -aktionen gewinnen wollen. Es hilft immer, wenn man jemanden bei einer Organisation persönlich kennt oder wenn man jemanden kennt, der davon betroffen ist, was unterstützt werden soll. So habe ich kürzlich etwas für Lupus (eine entzündliche Autoimmunkrankheit, Anmerk. d. Verf.) gemacht, weil eine Freundin das auch hat. Und ich unterstütze viele jüdische Organisationen, weil ich viele jüdische Freunde habe. Ich spende auch für Blinde und über die Tauben haben wir vorhin schon gesprochen. Mir ist bei solchen Aktionen auch immer wichtig, dass transparent ist, dass die Spenden auch direkt an die Hilfsbedürftigen gehen und nicht das Meiste davon irgendwo versickert.

X: Ich habe gelesen, dass Sie Tiere auch sehr mögen. Haben Sie denn viele Haustiere?
GG: Das stimmt schon, und ich hatte auch mal einen kleinen Hund, aber mit dem vielen Reisen und den Tourneen lässt sich das nur schwer verbinden und ich finde es unfair, wenn das arme Tier einen dann die ganze Zeit vermisst. Ab und zu „leihe“ ich mir aber das Hündchen meiner Managerin … (lacht)

X: Wir haben vorhin schon über das neue Album gesprochen. Nach der Veröffentlichung von „The Power of Gloria Gaynor“ 1986 hat es 18 Jahre gedauert, bis mit „I Wish You Love“ das nächste Album veröffentlicht wurde – was war denn da los?
GG: Ach, das sieht auf dem Papier nach einer langen Pause aus. Ich habe in der Zwischenzeit aber immer Sachen aufgenommen, die wurden dann aber manchmal eben nicht weltweit veröffentlicht. Ich habe in der Zeit zum Beispiel zwei Alben in Italien aufgenommen, die dann nicht veröffentlicht wurden, weil es irgendwelche geschäftlichen Streitereien gab.
X: Das heißt, es liegen in irgendeiner italienischen Schublade noch zwei Gloria Gaynor-Alben, die irgendwann veröffentlicht werden?
GG: Nein, wohl eher nicht. Mein damaliger Manager hatte in Italien Kontakte geknüpft, die sich dann hinterher als nicht so seriös und verlässlich herausstellten, wie gedacht. Wir hatten jedenfalls keine Möglichkeit, das Material nach den Aufnahmen für eine weltweite Veröffentlichung zu bekommen und ich weiß nicht einmal, ob man das heute irgendwo digital findet!

X: Sie haben auch ein Buch geschrieben, in dem Sie 40 Geschichten zusammenfassen. Und zwar haben Ihnen Leute erzählt, wie ihnen Ihr Megahit „I Will Survive“ durch schwierige Zeiten in ihrem Leben geholfen hat. Ist Schreiben also etwas, das Sie gerne machen?
GG: Ja, und es ist sogar so, dass ich gerade auch immer wieder an einem weiteren Buch schreibe, das bald veröffentlicht wird. Und zwar versuche ich, da zusammenzufassen, was ich über die Jahre so an Weisheit aus meinem Leben gezogen habe. Auch Sachen, die ich von meiner Mutter oder meinem Pfarrer mitgenommen habe, teilweise auch von Leuten, die ich über die Jahre rund um die Welt kennengelernt habe.
X: Weiß man denn schon, wann das Buch veröffentlicht wird?
GG: Ich hoffe, dass das zusammen mit meinem neuen Album erscheinen wird. Außerdem wird auch gerade eine Dokumentation über mein Leben gedreht, das hängt alles zusammen und soll parallel erscheinen.
X: Wow, ich sehe, da ist jede Menge geplant für die Zukunft! Noch mal vielen Dank für das Interview, viel Erfolg beim Umsetzen der Pläne und weiterhin alles Gute!
GG: Oh, ich habe zu danken!


Heirate mich! 2020

Heirate mich! 2020
Hier als blätterbares E-Paper

RätselFUX

Rätselspaß für die ganze Familie
Mehr zu den aktuellen Ausgaben