33. Festival Europäische Kirchenmusik in Schwäbisch Gmünd

Die Sehnsucht nach Live-Erlebnissen, nach Begegnung und kulturellem Austausch über „Gott und die Welt“ greift das 33. Festival Europäische Kirchenmusik Schwäbisch Gmünd vom 16. Juli bis 8. August auf: Spitzen-Interpreten und Newcomer aus ganz Europa und den USA haben sich angekündigt.

Göttliche Weltmusik im Remspark...
Fünf Konzerte unter freiem Himmel laden zum Musikgenuss der Extraklasse ein: Zu einer fetzigen Klezmer-Party lädt die dänische Band „Mames Babegenush“ (deutsch: Mamas Auberginensalat) am Mittwoch, 21. Juli, um 18.30 und 20.30 Uhr ein. Dieser mitreißende Abend ist ein Beitrag zur Reihe „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“.
Tiefenentspannt verwöhnt das „Krupka Trio“ aus Norwegen das Publikum im Remspark am Donnerstag, 22. Juli, um 20.30 Uhr mit „Hymns in a jazz mood“ – funkelnde Jazz-Arrangements für Klavier, Saxophon und Bass. Ebenfalls im Trio nimmt der syrische YouTube-Star Mohamad Fityan die Festivalgäste am Donnerstag, 29. Juli, um 20.30 Uhr mit auf eine Reise durch die Gassen seiner Heimatstadt Aleppo: Das Programm „Nostalgia“ für arabische Flöten, Kastenzither und Percussion
zaubert orientalische Stimmung in den Remspark. Einen weiteren musikalischen Kulturaustausch hat das junge französische „Zakouska Quartett“ im Gepäck: Am Mittwoch, 4. August, um 20.30 Uhr segelt das Ensemble mit explosiver Genialität gemeinsam mit den Besucherinnen und Besuchern über das Mittelmeer.

Spitzen-Besetzungen im CCS
Den Auftakt im Congress-Centrum Stadtgarten gibt der US-amerikanische Dirigent Prof. Joshua Rifkin mit dem von ihm gegründeten „Bach Ensemble“ und einem exquisiten Schütz-Programm am Samstag, 17. Juli, um 20 Uhr. Im Anschluss an das Konzert ehrt Oberbürgermeister Richard Arnold den Dirigenten mit dem Preis der Europäischen Kirchenmusik.
Am Sonntag, 25. Juli, um 20 Uhr verbinden die Schauspielerin Corinna Harfouch, die Star-Sopranistin Dorothee Mields und die „Lautten Compagney Berlin“ Vokal- und Instrumentalmusik von Monteverdi mit Rezensionen aus Ovids „Metamorphosen“ – ein Abend, der garantiert unter die Haut geht. Die dritte große Veranstaltung am Donnerstag, 5. August, um 20 Uhr ist mit dem Windsbacher Knabenchor und Freiburger Barockorchester ebenso hochkarätig besetzt: Auf dem Programm stehen zwei Kantaten von Johann Sebastian Bach (BWV 102 und 33) und das berühmte Konzert für zwei Violinen d-Moll (BWV 1043) – geistliche und weltliche Bach-Musik in vollendeter Symbiose.

Jahr der Orgel
Die Landesmusikräte haben die Orgel 2021 zum Instrument des Jahres gekürt. So wird die „Königin der Instrumente“ in diesem Sommer besonders gefeiert: Auf der großen Klais-Orgel im Heilig-Kreuz-Münster ziehen mit Nathan Laube aus New York (23.7.), Karol Mossakowski aus Lille (30.7.) und Bine Katrine Bryndorf aus Kopenhagen (6.8.) drei Überflieger alle Register. Darüber hinaus wetteifern am Sonntag, 1. August, um 17 Uhr die drei Finalisten des 17. Internationalen Wettbewerbs für Orgelimprovisation an der Klais-Orgel um die begehrten Preise von Jury und Publikum.
Ortswechsel: In St. Franziskus wurde die Walcker-Orgel pünktlich zum Festival und „Jahr der Orgel“ modernisiert.
Am Samstag, 24. Juli, um 14.30 Uhr bietet Münsterorganist Stephan Beck eine kostenfreie Orgelführung für Kinder, Familien und Orgelfans an. Das Collegium Vocale Schwäbisch Gmünd widmet sich ebenfalls in St. Franziskus am Mittwoch, 28. Juli, um 20 Uhr der „Messe solennelle“ für Chor und Orgel von Jean Langlais, und am Samstag, 31. Juli, findet die Qualifikationsrunde des 17. Internationalen Wettbewerbs für Orgelimprovisation statt. Noch einmal in St. Franziskus entlockt Stephan Beck mit Live-Orgelimprovisationen zum Stummfilm „Menschen am Sonntag“ der zweitgrößten Gmünder Orgel am Samstag, 7. August, um 21.30 Uhr faszinierende Klänge. Ein Online-Escape-Room zu den vier Innenstadt-Orgeln ist in Vorbereitung und zum Festivalstart auf www.kirchenmusik-festival.de zu finden.

Karten sind erhältlich
• im i-Punkt am Marktplatz, Telefon (07171) 603-4250,
• im Kulturbüro Schwäbisch Gmünd, Telefon (07171) 603-4110,
• und im Internet unter www.kirchenmusik-festival.de.
Es gilt die aktuelle Corona-Verordnung. Die Durchführbarkeit aller Veranstaltungen steht unter Vorbehalt. Änderungen
im Programm sind jederzeit möglich.


zurück